Was Mediation ist

Nachhaltiges Stakeholder-Management
...im geschäftlichen Bereich

Created with Sketch.

Konflikte werden effizient ausgetragen.
Sie beugen Konflikten vor.
Ihr Team baut Vertrauen zueinander auf.
Ihr Team lernt effizient zu arbeiten.
Auszubildende bleiben im Betrieb und können Ihr Berichtsheft weiterführen (und werden damit zur Prüfung zugelassen).
Lieferanten bleiben treu und zuverlässig.
Ihre Kunden wandern nicht zur Konkurrenz ab.
Sie sichern die Qualität der Arbeit.
Sie erhöhen das Engagement Ihres Teams.
Sie schaffen Vertrauen zu allen Komponenten Ihres Netzwerkes.
Und ganz nebenbei sparen Sie viel Geld, Zeit und Nerven durch vermiedene Gerichtsprozesse. Die übliche Dauer eines Prozesse liegt bei etwa einem Jahr pro Instanz. Die der Mediation wird mit ein bis zwei Tagen angegeben.

Friede, Freude, Eierkuchen
...im privaten Bereich

Created with Sketch.

Mediation erhält den Familienfrieden und die hilfsbereite Nachbarschaft.
Sie bleiben in Beziehung zu Ihrem Umfeld und verbessern Ihre Lebensqualität, weil die Sie belastenden Dinge endlich ausgesprochen werden. Mediationen werden überwiegend als rational, fair und verständlich empfunden. Ihre Zufriedenheit wird deutlich höher sein als nach einem Gerichtsverfahren.
Sie sparen wertvolle Lebenszeit und Geld, die im Gerichtsverfahren aufgewendet würde. Mediationen zeigen in der Regel nach ein bis zwei Tagen Erfolge, wo Gerichtsprozesse teilweise Jahre dauern.

Bei Scheidungen (Trennungen), in die Kinder involviert sind, helfe ich Ihnen eine konstruktive Lösung für alle zu gestalten. Kein Richter kann so gut wie Sie selbst beurteilen, was das Beste für Ihr(e) Kind(er) ist. Sie setzen ein Zeichen, dass zwar Liebes-Beziehungen zu Ende gehen können, jedoch das nicht das Ende der Kommunikation, der Liebe und der Bindung zu beiden Elternteilen für die Kinder bedeutet. Sind die Kinder alt genug, involviere ich sie gern in die Mediation.

Was Mediation nicht ist

recht-sprechend

Created with Sketch.

Da ich keine juristische Ausbildung habe, bin ich weder Richter noch Schiedsrichter oder gar rechtsberatend tätig. Ich verstehe mich als neutraler Begleiter eines Prozesses, in dem die Beteiligten eigenverantwortlich nach gemeinsamen Lösungen suchen, die einvernehmlich bei allen Akzeptanz finden.

parteiisch

Created with Sketch.

Als Mediatorin bin ich unparteiisch, neutral und unabhängig.

öffentlich

Created with Sketch.

Alles, das wir besprechen, wird streng vertraulich behandelt. Ich unterliege der Schweigepflicht. Vor Gericht habe ich ein Zeugnisverweigerungsrecht.

Wie Mediation funktioniert

formal

Created with Sketch.

Die Voraussetzung ist, dass es einen Anlass für eine Mediation gibt und alle Konfliktparteien diesen als solchen anerkennen.
Sie entscheiden sich für eine Mediation. Sie rufen mich an und wir vereinbaren die Zusammenarbeit, nachdem ich mit allen Konfliktparteien gesprochen habe. Ich stelle den Vertrag aus und sende diesen vorab zu. Wenn sich alle Beteiligten einverstanden erklären, bereite ich die erste Mediationssitzung vor.

Eine Sitzung dauert nicht länger als zwei Stunden. Je nach Intensität des Konfliktes kann es sein, dass mehrere Sitzungen nötig sind, um zu zufriedenstellenden Lösungen für beide Seiten zu kommen.

Mein Honorar wird pro Stunde berechnet und von beiden Parteien gleichermaßen bezahlt. Die Rechnungsstellung erfolgt in der Regel nach Abschluss der Mediation. Auch wenn die Konfliktparteien zu keiner Einigung kommen, ist dennoch mein Honorar fällig.

Alle Beteiligten unterschreiben die getroffene Vereinbarung. Es steht jedem frei die Vereinbarung einem Rechtsberater in der Abschlussphase vorzulegen, um gesetzlichen und finanztechnischen Vorschriften gerecht zu werden.


Es können jederzeit Gutachter und Experten (auf Ihre Kosten) hinzugezogen werden, wenn es der Konfliktlösung dienlich ist und alle Beteiligten einverstanden sind.

Jede Partei kann jederzeit die Mediation abbrechen. Auch ich.

inhaltlich

Created with Sketch.

Eine Mediation gliedert sich (technisch) in fünf Phasen: Eröffnung, Klärung der Situation, Erforschung der Interessen, Erarbeitung von Lösungen, Treffen von Vereinbarungen.

Es stehen die Interessen im Mittelpunkt, nicht die Positionen.
Vor Entscheidungen werden Möglichkeiten entwickelt.
Ergebnisse basieren auf messbaren, fairen Kriterien.
Vor dem Abschluss wird die beste Alternative auf Herz und Nieren geprüft.

Wir arbeiten nicht in der Vergangenheit. Niemand ist gefordert sein Innerstes nach außen zu kehren. Wir arbeiten zukunftsorientiert.

Wir haben jederzeit die Möglichkeit die Mediationssitzung mit Einzelgesprächen zu unterbrechen. Unter vier Augen werden ggf. Aspekte klar, die Sie dem anderen Gegenüber nicht so explizit sagen möchten. Die Inhalte der Einzelgespräche werden ebenso vertraulich behandelt wie die gesamte Mediationssitzung. Es kann natürlich sein, dass ich es für den Fortschritt der Konfliktlösung als sinnvoll erachte, Aspekte aus den Einzelgesprächen in meine Moderation einfließen lassen. Das geschieht jedoch nicht ohne die Erlaubnis desjenigen, der das Einzelgespräch geführt hat. Und wenn Sie "nein" sagen, dann gilt das.